Jetzt steht sie also da: die provisorische Ampelanlage an der Einmündung der Rötzer Ortsdurchfahrt in die Bundesstraße 22. Seit vier Wochen schon. Niemand will sie wirklich haben. Und schön ist sie auch nicht. Das hässliche Trumm am Ortseingang wirkt wirklich nicht einladend.

Warum wurde sie überhaupt aufgestellt ? An der durchaus übersichtlichen Einmündung der Staatsstraße in die Bundesstraße sind immer wieder Unfälle passiert. Eine eigene Abbiegespur und eine Geschwindigkeitsbeschränkung, die im Vorfeld gebaut und eingerichtet worden waren, brachten nicht wirklich eine Verbesserung. Die nächste Stufe, den Unfallschwerpunkt zu entschärfen, wäre für die verantwortlichen Behörden dann eine Ampelanlage. Dagegen formierte sich aber Widerstand. Eine Ampel auf der Ostmarkstraße - das bedeutet stehenden Verkehr mit laufenden Motoren, anfahrende Schwerlastzüge. Das widerspricht allen Bemühungen, die Umweltbelastungen zu verringern.