Auch bei der zweiten Übung im KBI-Bereich Waldmünchen im Rahmen der Aktionswoche war einiges geboten: Die Feuerwehren, welche die Sondereinheit Ölwehr bilden sollen, zeigten vor dem Feuerwehrgerätehaus Rötz, wie größere Mengen Öl auf einem Gewässer wirksam abgepumpt und separiert werden können. Die Kinderfeuerwehren im Landkreis hatten einen Informationsstand aufgebaut.

Der Abrollbehälter Ölwehr ist in erster Linie für die Beseitigung von Schadstoffen gedacht: Heizöltanks, die von Hochwasser umgerissen werden und ähnliche Szenarien, für die den Feuerwehren bislang die technische Ausstattung fehlte. Kreisbrandinspektor Norbert Auerbeck begrüßte zusammen mit seinen vier Kreisbrandmeistern zu Beginn die Feuerwehren aus Geigant, Pillmersried, Berndorf-Gmünd, Heinrichskirchen, Rötz und Treffelstein, welche die Sondereinheit für die Beseitigung von Gefahren im Zusammenhang mit Öl bilden sollen. Auch Bernd Hatzinger als Spezialist für Gefahrgut-Einsätze war zu dem Übungsvormittag gekommen.