Es wirkt heimelig, wenn man durch die Eingangstür des alten Bahnhofsgebäudes am Rodinger Bahnhof tritt - heimelig und irgendwie vertraut, wenn man zu Zeiten, als hier noch Bahnhofsbetrieb herrschte, öfters dort verkehrt ist. Sei es, um für etwaige Besorgungen nach Cham zu fahren, sei es, um irgendwohin zu verreisen. In den ersten Stock hinauf führt eine alte Stiege aus Holz, die einzelnen Stufen knarzen, wenn man sie betritt - ja, es erinnert an frühere Zeiten.

Die Geschichte des Rodinger Bahnhofsgebäudes hat sich zwar verändert, ist aber noch nicht zu Ende gegangen - weder als ab November 1994 die Weichen und Signale von Cham aus gestellt wurden und ein Fahrkartenautomat Einzug gehalten hat, noch mit der Einweihung des neuen Bahnhofs am 14. August 2015. Denn gleich mit dem Abzug der Technik nach Cham haben die Modellbahnfreunde Regental Interesse an dem Gebäude gezeigt. Und somit ist das ursprüngliche Bahnhofsgebäude sozusagen in der Familie geblieben.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 10. November 2018.