Roding Mit Konzert ein Doppel-Jubiläum gefeiert

Der Chor, bestehend aus Mitgliedern des Gesangvereins Roding und der Kirchenchöre Furth im Wald, Stamsried und Waldmünchen. Foto: Sturm

Bereits im vergangenen Jahr wurde mit den Planungen für das diesjährige Heilbrünnl-Konzert begonnen. Es sollte etwas ganz besonderes werden, feiert man in diesem Jahr doch das große Jubiläum 1175 Jahre Roding. Naheliegend war es dann auch, Werke des bedeutenden Sohnes der Stadt, Frater Marianus Königsperger, auszuwählen, dessen Todestag sich 2019 zum 250. Mal jährt.

Schon lange vor Beginn des Konzerts füllten sich die Kirchenbänke und waren schließlich bis auf den letzten Platz besetzt. Der Hausherr, Pfarrer Holger Kruschina, erinnerte in seinen Begrüßungsworten an diese beiden Jubiläen und wünschte den Zuhörern zu diesem "nachmittäglichen, festlichen Konzert geistige und musikalische Freude".

Mit großer Spielfreude intonierte der Musikverein Roding dann auch das Orgelkonzert B-Dur, op. 18,3, das mit einem schnellen, rhythmisch pointierten Satz beginnt, im cantablen Mittelteil einen Ruhepol bildet, auf den schließlich der tänzerische Schlussteil folgt. Die Orgel, gespielt von Regionalkantor Wolfgang Kraus, stand dabei im konzertanten Wettstreit mit dem Streichorchester. Nach diesem imposanten Orgelkonzert folgte die wunderbare, eher unbekannte Sinfonie in G - Dur, KV 124 von Wolfgang Amadeus Mozart.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 17. Juli 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 17. Juli 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading