Roding investiert in Feuerwehren Neue Schutzanzüge, neue Fahrzeuge

Kaum wiederzuerkennen ist das Regenpeilsteiner Gerätehaus, das mit enormer Eigenleistung und Mitteln der Stadt um einen Jugendraum aufgestockt wurde. Foto: Laube

Die Rodinger haben sie bereits, die Kreithinger auch. Heuer wird nun die Feuerwehr Wetterfeld mit neuen Schutzanzügen ausstaffiert. Bei weitem nicht die einzige Investition der Stadt in das Feuerwehrwesen, wie Dietmar Strasser von der Verwaltung im Gespräch mit unserer Zeitung sagt.

Anfang der 2000er Jahre begann die Zeit der Schutzanzüge Bayern 2000. Nach gut zwei Jahrzehnten sieht es die Kommune an der Zeit, auf ein neues Modell umzusteigen und damit nach und nach alle 14 Feuerwehren des Stadtbereiches auszustatten. Die Feuerwehr Roding 2017 und die Feuerwehr Altenkreith 2018 machten den Anfang. Heuer erhalten die Aktiven der Wetterfelder Wehr einen Satz neuer Anzüge, die nicht nur optisch bei Einsätzen besser ins Auge stechen, sondern auch funktionell guten Schutz und Tragekomfort bieten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 13. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading