Roding Ein Jahrhundertereignis für Wiesing

Hunderte Gläubige füllten den großen Platz vor der Kapelle und gaben ihr Amen zur Einweihung der Wiesinger Michaelskapelle. Foto: Laube

Obwohl recht großzügig angelegt, konnte der Platz vor der Michaelskapelle die vielen hundert Gläubigen kaum fassen, so groß ist der Andrang bei der Einweihung der Wiesinger Michaelskapelle gewesen. Den Tag dafür hätte Bauherr Michael Schindler nicht besser wählen können. Nicht nur wegen des herrlichen Wetters. Der Gedenktag des Kapellenpatrons fiel heuer passenderweise auf einen Sonntag.

Landrat Franz Löffler sprach von einem Jahrhundertereignis für den Ort. Denn wie oft könne man schon bei einer Kapelleneinweihung dabei sein, wie viele Kapellen werden überhaupt noch neu errichtet? In einer Zeit, in der sich die Gesellschaft zunehmend von der Kirche entfremde, rufe Bauherr Michael Schindler Haltung und Werte in Erinnerung. Löffler rief dazu auf, sich auf die wahre Bedeutung der kirchlichen Feste zurückzubesinnen. Die Kapelle lobte er als "wunderbares Bauwerk, in dem das Licht, das Element des Lebens, zur Geltung kommt".

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 30. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 30. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading