Roding Ein Denkmal mitten im Alltag

 Foto: Elisabeth Ertl, Vorsitzende des Kulturvereins und Initiatorin, Bürgermeister Franz Reichold und Künstler Heiko Herrmann ziehen das schwarze Tuch vom Denkmal.

Mit einem Denkmal wird seit Sonntag, 17.30 Uhr, an den Künstler Heimrad Prem erinnert. Initiatorin Elisabeth Ertl als Vorsitzende des Kulturvereins, Bürgermeister Franz Reichold und der ausführende Künstler Heiko Herrmann haben es nach einem Tusch der Rodinger Stadtkapelle vor dem Kulturhaus Fronfeste enthüllt.

Die Stadtkapelle unter Leitung von Josef Köppl spielte im Freien einige Stücke, ehe der Bürgermeister das Wort neben dem noch mit einem schwarzen Tuch verhüllten Denkmal ergriff. Es sei wichtig, daran zu erinnern, dass die Familie Prem zur Geschichte der Stadt beigetragen habe, sagte er. Er dankte dem Kulturverein für die Initiative und die finanzielle Unterstützung, dem Stadtrat für seinen Rückhalt, schließlich sei doch eine größere Summe aus dem Haushalt für Kunst bereitgestellt worden. Der Redner ermunterte, sich mit dem Kunstwerk im Alltagsraum zu beschäftigen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 21. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 21. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading