Roding Der Duft von Feierlichkeit

Die Rodinger Weihrauchexperten Kaplan Martin Seiberl (links) und Pfarrer Holger Kruschina mit Schälchen verschiedener Duftrichtungen. Foto: Laube

In gewisser Weise arbeiten Priester mit Spezialeffekten. Solche für Seh- und Geruchssinn nämlich. Denn seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil ist es bei jeder Messe erlaubt, Weihrauch zu nutzen, was gerade jetzt um die Feiertage an Weihnachten und speziell zu Dreikönig in den Gotteshäusern häufig und gerne gemacht wird.

Experte in Sachen Weihrauch ist Kaplan Martin Seiberl, der sich seit seiner Studienzeit in Jerusalem intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt hat. Bei der von Weihrauchduft geschwängerten Luft um die Basare kam er um die Harzkügelchen auch kaum herum, zumal er es schon als Kind liebte, wenn er an Heiligdreikönig mit dem Weihrauchfass durch das Haus ziehen durfte.

Die grobkörnigen Harzstücke aus dem Nahen Osten hütet Seiberl wie einen kleinen Schatz. Immerhin bewegen sich die Kilopreise im dreistelligen Eurobereich. "Für die Messe nehme ich die aber selten", gibt er zu. Lieber zum privaten Stundengebet.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 27. Dezember 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 27. Dezember 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading