Rittsteig Herzinfarkt im Böhmerwald

Die Bergwacht holte den erkrankten Mann aus dem Wald. Foto: Bergwacht

Ein Mann erleidet am Samstag bei Rittsteig-Helmhof einen Herzinfarkt. Jede Sekunde zählte, um sein Leben zu retten, doch der 46-Jährige lag auf tschechischem Staatsgebiet. Noch im vergangenen Jahr hätte dies wegen bürokratischer Hürden sein Todesurteil bedeuten können.

Es bedurfte erst ein tragisches Opfer (Lesen Sie dazu: Starb ein Further wegen lahmer Bürokratie?), ehe sich etwas in Bewegung setzte. Daher kann Rettungsdienstleiter Michael Daiminger nach einem erfolgreichen Einsatz verkünden: Der Patient befindet sich nach einer Behandlung in der Uniklinik Pilsen in einem stabilen Zustand.

„Der Anfang ist gemacht und es hat alles bestens funktioniert“, schreibt Daiminger in einer Pressemitteilung. Er und der stellvertretende Projektleiter des grenzüberschreitenden Rettungsdienstes, Manfred Maurer, zeigten sich hocherfreut über den ersten über „Babylon 2“ koordinierten Einsatz.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 18. Februar 2019.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos