Rinchnach Neues Leben für das Rote Schulhaus

Dieses Jahr sollen die Baupläne abgeschlossen werden. Nach ein bis zwei Jahren wird das Rote Schulhaus dann wieder geöffnet. Foto: Haslinger

Das Rote Schulhaus in Rinchnach steht auf einem sehr prominenten Platz, direkt an der Hauptstraße zwischen Kloster, Weißem Schulhaus und dem neuen Schulhaus. 1888 wurde es als Mädchenschule erbaut. Von der unverputzten Ziegelbauweise stammt der Name "Rotes Schulhaus". Zur Zeit seiner Entstehung enthielt es zwei Lehrsäle und zwei Lehrerdienstwohnungen. Zu den Dienstwohnungen gehörten auch ein Waschhaus mit Holzlege und ein Garten.

Als die Gemeinde beschloss, es zu verkaufen, haben sich der Musiker und Fotograf Johannes Maria Haslinger und seine Partnerin Dr. Sandra Schütz voriges Jahr auf die Ausschreibung beworben und schließlich den Zuschlag von der Gemeinde Rinchnach erhalten. Wir haben uns mit Johannes M. Haslinger über seine Pläne für das Gebäude unterhalten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 24. April 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 24. April 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos