Rimbach Als das "Dritte" vom Hohenbogen kam

Das erste Testbild ist noch als Dia erhalten. So konnten einst die Einstellungen am Fernsehgerät überprüft werden. Foto: Vogl

Über Jahrzehnte hinweg gab es nur drei Fernsehprogramme auf den heimischen Bildschirmen. In günstigen Lagen des Oberen Bayerischen Waldes womöglich noch die beiden "Österreicher", mal mehr und mal weniger verrauscht.

Doch bis es überhaupt soweit war und die deutschen Programme auf drei an der Zahl angewachsen waren, dauerte es etliche Jahre. Angefangen hat das Fernsehzeitalter in Bayern zwar schon in den 1950er Jahren, doch bis auch der Obere Bayerische Wald eine optimale Versorgung erhielt, strichen wieder einige Jahre ins Land.

Am 21. Dezember 1961 war es schließlich soweit und das Deutsche Fernsehen, wie Das Erste einst bezeichnet wurde, ging am Hohenbogen - noch am alten Gittermast - auf Sendung.

Als Weihnachtsgeschenk des Bayerischen Rundfunks sahen dies damals viele Zuschauer. Vier Jahre später, am 4. November 1965 folgte das Zweite Deutsche Fernsehen aus Mainz durch die Deutsche Bundespost und wiederum vier Jahre mussten vergehen, bis auch das Dritte, damals als Studienprogramm des Bayerischen Rundfunks, über den Hohenbogen zu empfangen war. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 14. Dezember 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 14. Dezember 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading