Rezept Tomatensuppe mit krossen Kürbis-Bacon-Spalten

So sieht das fertige Gericht am Ende aus. Foto: Kati Auerswald

Es wird langsam kalt draußen. Freischreiben-Autorin Kati Auerswald hat da genau das Richtige: das Rezept für eine Tomatensuppe mit krossen Kürbis-Bacon-Spalten.

Für die gebackenen Kürbis-Bacon-Spalten brauchst du:

  • einen kleinen Hokkaido-Kürbis
  • 200 Gramm Bacon oder schwarzgeräucherten Schinken
  • ein paar Spritzer Olivenöl

Für die klassische Tomatensuppe benötigst du:

  • 400 Milliliter passierte Tomaten
  • eine Dose gehackte Tomaten
  • drei TL Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer
  • optional: gehackte Zwiebel, zwei Zehen Knoblauch, daumengroßes Stück Ingwer, frische Kräuter, ½ TL Paprikapaste oder ein paar Spritzer Tabasco

So bereitest du die gebackenen Kürbis-Bacon-Spalten zu:

  1. Den Backofen auf 180 Grad Celsius Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Den Kürbis zuerst halbieren und schälen. Anschließend sorgfältig entkernen.
  3. Je eine Kürbishälfte in acht schmale Spalten schneiden. Sollte dein Kürbis größer sein: die Spalten in zehn bis zwölf Stücke schneiden. Sie sollten in etwa so breit wie dein Zeigefinger sein.
  4. Jede Kürbisspalte mit einer Scheibe Bacon umwickeln und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Das angegebene Öl brauchst du nur, falls du fettarmen Schinken wie geräucherten Schwarzwälder Schinken verwendest. Danach die Kürbisspalten für 15 bis 20 Minuten in den Ofen schieben.
  5. Nach Ablauf der Backzeit mit einer Gabel testen, ob die Kürbisspalten weich gegart sind. Wenn ja, das Blech aus dem Ofen holen.

Gewürztipp: Besonders gut macht es sich, wenn du den Kürbis vor dem Einwickeln mit mildem oder scharfem gelben Currypulver einreibst. Was auch noch einen Kick Geschmack und Schärfe verleiht: mildes oder geräuchertes Paprikapulver.

Während die Kürbis-Bacon-Spalten im Ofen vor sich hin garen, kannst du die Tomatensuppe kochen:

Alle Zutaten in einem mittelhohen Topf auf mittlerer Temperatur erwärmen, abschmecken, frische Kräuter hinzufügen – fertig.

Kreative Abwandlungen für die Kürbis-Bacon-Spalten:

Anstelle des Kürbisses kannst du genauso gut anderes Wurzelgemüse verwenden – hier ein paar Beispiele: Karotten, Urkarotten (violett), Petersilienwurzel, Pastinake, Kartoffeln, Süßkartoffeln, Rote Bete, andere Kürbissorten wie Butternut oder Muskatkürbis.

Du kannst auch normales, kohlenhydratarmes Gemüse verwenden – dann musst du allerdings eine verringerte Backzeit einplanen und mit erhöhtem Saftaustritt rechnen (10 bis 15 Minuten reichen meist als Backzeit aus – immer den Ofen beobachten): Aubergine, Zucchini, Kohlrabi, Brokkoli oder Blumenkohl-Röschen (15 bis 20 Minuten Backzeit), Grüne Bohnen, Spargel, Rosenkohl, Rettich. Das Gemüse vorher mit ein bisschen Salz und Pfeffer bestreuen, besonders dann, wenn du salzarmen Schinken verwendest.

Du verträgst Käse gut? Super! Dann kannst du ein bisschen Käse unter den Bacon schieben (Bacon und Käse zu gleichen Teilen zusammen um den Kürbis wickeln) oder die Kürbisspalten in einer Auflaufform nebeneinander schichten und sie mit Käse überbacken.

Freistunde-Logo

Hinweis: Dieser Text stammt aus der Freistunde, der Kinder-, Jugend- und Schulredaktion der Mediengruppe Attenkofer. Für die Freistunde schreiben auch LeserInnen, die Freischreiben-AutorInnen. Mehr zur Freistunde unter freistunde.bayern.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading