Reisen, Schule, Festival Weitere Ausblicke auf das neue Jahr

Laura Wallner: Ausbildungsende

2022 wird ein gutes Jahr für mich. Denn nach zweieinhalb Jahren geht meine Zeit als Industriekauffrau-Azubi endlich zu Ende. Auch wenn mir meine Mitschüler der Berufsschule fehlen werden, werde ich das Fach Buchführung absolut nicht vermissen.

Da ich in der Fremdsprachen-Klasse bin und wir alle im Anschluss zur Ausbildung den Fremdsprachenkorrespondenten in Englisch machen, dürfen wir im Sommer voraussichtlich zwei Wochen nach Dublin, Irland, fliegen. Vor Ort arbeiten wir in verschiedenen Betrieben mit und lernen Dublin nicht nur von der Touri-Seite kennen. Ich denke, das ist als Ergänzung zum Geschäftsenglisch, das ich in der Schule gelernt habe, nützlich.

Anschließend freue ich mich darauf, einfach zu arbeiten – ganz ohne Berufsschul-Unterbrechungen. Und ein bisschen vielleicht darauf, die ein oder andere klitzekleine Tätigkeit einfach mal einem Azubi aufzutragen. Ende des Jahres werde ich mich trauen, einen neuen Abschnitt namens „Studium“ zu beginnen …

Veronika Gruber: Endlich Livemusik

Im Zelt aufwachen, den Vormittag im mit Panzertape geflickten Campingstuhl verbringen und sich vom Vorabend erholen, nachmittags sich langsam auf den Weg zur Bühne machen, um sich mit einer Menge Gleichgesinnter von der Musik der Lieblingsband mitreißen zu lassen … Festivals lassen mich für ein paar Tage den Ernst des Lebens vergessen, erlauben mir, Musik voll und ganz zu zelebrieren und diese Atmosphäre aus Gelassenheit und Verrücktheit auf dem Festivalcampingplatz zu erleben.

Mein letztes Festival war das Open-Air Weigendorf im Juli 2019. Für 2020 hatte ich bereits vor der Corona-Pandemie Tickets für das Nova Rock gekauft, und eigentlich wollte ich 2020 auch das Summer Breeze besuchen. Meine Tickets für das Nova Rock 2020 konnte ich kostenlos gegen Tickets für 2021 eintauschen. Diese Tickets musste ich nochmal umtauschen, da das Nova Rock auch 2021 abgesagt wurde.

Nun hoffe ich, sie nächstes Jahr endlich einlösen zu können. Nach fast zwei Jahren Pandemie wünsche ich mir für 2022, mit guten Freund*innen ein paar Tage voller Leichtigkeit, Dosenbier und mit der Musik von „Bullet For My Valentine“, „Maneskin“, hoffentlich auch „System Of A Down“ (mein bisher unerfüllter Line-up-Wunsch) und vielen weiterer Bands zu verbringen.

Anna Biller: Normales Schuljahr

2022 ist für mich dann das perfekte Jahr, wenn die Schule das ganze Jahr offen hat und man Aktionen, die mit Corona nicht möglich waren, wieder durchführen kann. Das wünschen sich bestimmt viele Schüler*innen. Für mich ist es aber etwas Besonderes: Ich bin im September 2019 auf das Gymnasium übergetreten und habe dort noch nie ein ganzes Jahr im Präsenzunterricht erlebt.

Da ich Schule mag und mich auch sonst gerne bei schulischen Veranstaltungen beteilige, auch was die Vorbereitungen angeht, hat mir das in der fünften Klasse immer zugesagt. Ein großer Spaß war zum Beispiel, den Weihnachtsbasar an unserer Schule vorzubereiten. Den Tag der offenen Tür habe ich bis jetzt nur als Besucherin erlebt. Ich stelle mir dieses Event so cool vor, vor allem die Planung. Ich fände es so schön, den zukünftigen Fünftklässler*innen alles zu zeigen, die Schule zu schmücken oder mir schöne Sachen zum Ausprobieren zu überlegen.

Einen großen Teil meines Wunsches nehmen auch Ausflüge und Klassenfahrten ein. Ich freue mich auf Besuche in Museen und Ausstellungen. In der Grundschule war das immer sehr schön. Ich wünsche mir für 2022 ganz einfach: ein Schuljahr ohne Lockdown und mit möglichst vielen Aktionen!

Annalena Leitermann: Aufbruch – ein Gedicht

Mut für Neues,

Mut zum Leben,

wer mutig ist,

dem freut der Tag.

---

Morgens trifft ein kühler Sonnenstrahl das Gesicht,

mittags unterstützt die Sonne die hellen Massen,

abends zieht über das weiße Paradies ein dunkler Schatten,

nachts reflektiert der Schnee das Mondlicht.

---

Mut für Neues,

Mut zum Leben,

wer mutig ist,

der genießt jeden Tag.

---

Der Blick geht Richtung neues Jahr,

die Hoffnung auf Gutes bleibt bestehen,

auch wenn man denkt, es geht nicht mehr,

wird es dennoch weitergehen.

---

Mut für Neues,

Mut zum Leben,

wer mutig ist,

der wagt jeden Tag.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading