Reisbach Wilde Kräuter neu entdeckt

Fein gehackte Kräuter für die Wildkräuter-Mürbteig-Quiche. Foto: Monika Ebnet

Mit dem Zitat von Sebastian Kneipp möchte ich mich kurz vorstellen. "Gegen das, was man im Überfluss hat, wird man gleichgültig; daher kommt es, dass viele Hundert Pflanzen und Kräuter für wertlose Unkräuter gehalten werden, anstatt dass man sie beachtet, bewundert und gebraucht."

Mir erging es nicht anders, in meinem großen Garten hatte ich den Kampf gegen das so viel bescholtene Unkraut "Giersch" aufgenommen und ein Sieg war nicht in Sicht. Und daher habe ich die modernen Medien gefragt, was ich denn dagegen tun könnte. Da hieß es doch tatsächlich, man könnte dieses Kraut essen. Eine Woche brauchte ich, bis ich es wagte, das "grüne viel gehasste Kraut" zu probieren und "reinzubeißen". 

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 28. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading