Der Feldweg, der unweit von Niederreisbach in Richtung Esterl-Hof führte, durfte am vergangenen Wochenende die weit und breit am stärksten frequentierte Straße ihrer Art gewesen sein. Mündete besagte Verbindung durch direkt hinein ins "Drive-in". Als kleinen Ersatz für das ausgefallene Fest sorgten die Festwirte Georg Esterl und Markus Kaiser mit ihren Mitstreitern von Freitag bis Sonntag für ein bisschen Volksfest-Feeling. 

Wenigstens die gute Gelegenheit, ein bisschen bayerische Lebensfreude in abgespeckter Form auf kulinarische Weise auf sich wirken zu lassen, nutzten Viele. Die Organisatoren setzten alles daran, dass die Wiesn-Spezialitäten so zügig wie möglich bei den Kunden im Wagen waren. Es wurde bestellt, bezahlt und um die Ecke standen die verschiedenen Stände mit Gickerl, Steckerlfisch, Brotzeiten, Süßigkeiten & Co. bereit.