Reihentestung in Mamminger Betrieb 52 Neuinfizierte, 231 Erntehelfer bleiben negativ

Nach dem Corona-Ausbruch in einem landwirtschaftlichen Betrieb in Mamming (Kreis Dingolfing-Landau) wurde nun ein zweiter Reihentest durchgeführt. Dabei wurden 52 Neuinfizierte festgestellt. Foto: Armin Weigel/dpa

Nach dem Corona-Massenausbruch in Mamming hat auf dem betroffenen Betrieb eine zweite Reihentestung stattgefunden. Jetzt liegen die Ergebnisse vor: 52 Neuinfizierte sind demnach hinzugekommen, 231 Erntehelfer sind auch das zweite Mal negativ getestet worden.

Das Landratsamt hat noch am Freitagabend umgehend eine Trennung der nun positiv getesteten Saisonarbeitskräfte von den negativ Getesteten in die Wege geleitet. „Nun ist leider eingetreten, was wir schon befürchtet hatten: Die Zahl der Infizierten auf dem Betrieb ist aufgrund der vielen Personen auf engstem Raum weiter angestiegen“, sagt Landrat Werner Bumeder. Bisher handelte es sich um 178 positive Fälle, zwei weitere wurden nach einer Vor-Ort-Testung durch den betreuenden Arzt heute gemeldet. Mit den 52 Neuinfizierten nach der Zweittestung auf dem Betrieb summiert sich die Zahl der Corona-Positiven dort nun auf insgesamt 232 Personen.

"Kein Ansteckungsrisiko für die Bevölkerung"

„Für die Landkreisbevölkerung geht von diesem Betrieb dennoch kein Ansteckungsrisiko aus. Schließlich wurde für alle Erntehelfer des Betriebs – ganz gleich ob positiv oder negativ getestet – sofort nach Bekanntwerden des Corona-Massenausbruchs eine strikte Quarantäne angeordnet“, erklärt Landrat Werner Bumeder. „Das sind bittere Neuigkeiten, trotzdem sollten wir auch in dieser Stunde nicht vergessen: Es gibt weiterhin keine Indizien dafür, dass das Virus in die Bevölkerung getragen wurde.“

Trotz massiver Ausweitung der Tests seit Anfang der Woche ist die Zahl der Neuinfektionen außerhalb des landwirtschaftlichen Betriebes bislang auf einem sehr, sehr niedrigen Niveau geblieben. Bei mehreren tausend freiwilligen Testungen an den Teststationen gab es bislang nur einen einzigen positiven Fall, der unverzüglich informiert und in Quarantäne versetzt wurde. Auch die bislang ausgewerteten Reihentestungen auf anderen Betrieben haben keine Neuinfektionen ergeben.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading