Reifenwechsel, Reinigung, Kontrolle Fünf Schritte: So wird Ihr Auto fit für den Frühling

Nach Ostern sollten Autofahrer ihren Wagen fit für den Frühling machen. Ein Reifenwechsel auf Sommerreifen sollte hier keinesfalls fehlen. Foto: dusanpetkovic1 - stock.adobe.com/dpa

"Von O bis O" - diese Faustregel kennen wohl alle Autofahrer. Sie steht für einen Reifenwechsel nach Ostern (Sommerreifen) beziehungsweise Oktober (Winterreifen). Um das eigene Auto frühlingsfit zu machen, reicht ein Austauschen der Räder allein allerdings nicht aus. Wir zeigen, auf welche fünf Punkte Autobesitzer achten sollten. 

1. Reifenwechsel

Der wohl wichtigste Punkt. Nach Ostern sollten Autofahrer von Winterreifen wieder auf Sommerreifen umstellen. Rein rechtlich wäre es zwar auch erlaubt, im Sommer mit Winterreifen unterwegs zu sein (umgekehrt gilt das nicht), sinnvoll ist das laut ADAC jedoch keinesfalls. Denn bei warmen und trockenen Temperaturen zeigen die Reifen Schwächen - etwa schlechtere Haftung und längere Bremswege. Wer nicht selbst wechseln kann oder möchte, sollte sich ab Anfang April um einen Termin in einer Autowerkstatt bemühen. Der ADAC rät außerdem, vor der Montage die Profiltiefe der Reifen zu messen. Bei weniger als drei Millimetern sollten besser neue Reifen aufgezogen werden. Nicht vergessen: nach dem Wechsel die Radschrauben nach etwa 100 bis 200 Kilometern nachziehen. Bei vielen Autowerkstätten ist dieser Service im Reifenwechsel ohnehin inbegriffen. Werden die Winterreifen eingelagert, sollten diese zuvor gründlich gereinigt werden. Kompletträder sollten gestapelt an einem kühlen und trockenen Ort aufbewahrt werden. So bleibt der Reifen in Form. 

2. Blick unter die Motorhaube

Autofahrer sollten im Frühling auch einen Blick unter die Motorhaube werfen. Öl, Kühlwasser sowie die Scheibenwaschanlage sollten hier auf jeden Fall kontrolliert und bei Bedarf aufgefüllt werden. Für die Scheibenwischer reicht im Frühling und Sommer ein normaler Scheibenreinigerzusatz. Falls sich vom Winter noch Frostschutzmittel in der Waschanlage befindet, erst prüfen, ob sich der Scheibenreiniger damit mischen lässt. Ansonsten das Frostmittel erst leeren und dann den Reiniger einfüllen. Auch die Beleuchtung des Autos sollte bei dieser Gelegenheit überprüft werden. Für alle, die sich das selbst nicht zutrauen: Viele Werkstätten bieten einen "Frühlings-Check" an, bei dem das Auto fit für die wärmere Jahreszeit gemacht wird. Das lässt sich auch gut mit dem Reifenwechsel verbinden. 

3. Autowäsche

Der Winter hinterlässt Spuren an jedem Auto. Um Dreck, Steinchen und die Streusalzkruste von der Karosserie zu entfernen, sollten Autobesitzer ihrem Wagen eine gründliche Wäsche gönnen. Der ADAC empfiehlt, vor dem Besuch einer Waschanlage eine Vorwäsche zu machen - zum Beispiel mit einem Dampfstrahler. Dadurch wird der Schmutz aufgeweicht und die folgende Wäsche ist schonender für den Lack. Ansonsten können Schmutzpartikel bei der Wäsche wie Schmirgelpapier wirken und Kratzer zur Folge haben. Insbesondere die Windschutzscheibe sollte sorgfältig gereinigt werden. Bei dieser Gelegenheit sollten Autofahrer auch gleich die Blätter des Scheibenwischers überprüfen. Wenn die Blätter schmieren oder der Gummi bereits brüchig ist, ist ein Austausch sinnvoll. 

4. Innenraum säubern

Nicht nur außen, auch innen sollte das Auto im Frühjahr auf Vordermann gebracht werden. Der Fußraum sollte gründlich getrocknet, Sitze und Boden gut durchgesaugt werden. Gegen Staub und Schmutz auf Armaturen und Sitzpolstern helfen Auto-Innenreiniger und ein Mikrofasertuch. Für das Reinigen von Kunststoff- und Glattlederflächen empfiehlt der ADAC Cockpitspray. Solche Sprays gibt es für ein paar Euro in den meisten Supermärkten. Der Frühling ist auch genau der richtige Zeitpunkt, um den Innenraumfilter im Auto zu überprüfen und gegebenenfalls zu wechseln. Wenn die ersten Pollen fliegen, werden gerade Allergiker für einen funktionierenden Filter dankbar sein. 

5. Weg mit dem Ballast

Viele Autofahrer haben im Winter etwas mehr Ausrüstung an Bord. Mit dem Frühlingsbeginn haben Schneeketten, Streusplit und Eiskratzer aber erstmal Sommerpause. Dachboxen und Skiträger sollten, sofern vorhanden, ebenfalls abmontiert wurden. Der Grund: Durch das geringere Gewicht sinkt auch der Spritverbrauch des Autos. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading