Halten sich die Bürger daran, dass sie nicht nach Tschechien fahren sollen, um dort zu tanken oder sich mit billigen Zigaretten und anderen Waren zu versorgen? Wir haben uns kurz hinter den Grenzübergängen Furth im Wald-Schafberg und Höll-Lísková umgesehen. Erste Erkenntnis: Es sind nicht nur Autos aus dem Landkreis Cham, welche die Grenze Richtung Tschechien passieren, sondern viele Fahrzeuge mit Kennzeichen der Landkreise Regen, Straubing, Regensburg, Pfarrkirchen, Dingolfing, Schwandorf oder München. Und das alles innerhalb rund einer halben Stunde.

Die rasant gestiegenen Corona-Infektionen im Nachbarland scheinen einige nicht zu beeindrucken, trotz des schlechten Wetters, das an diesem Tag herrscht. Kurz nach dem Grenzübergang Schafberg zeigt sich, dass auf den Parkplätzen vor dem Shopping-Park es in dieser halben Stunde niemand riskiert, gesehen zu werden. Es sind dort nur Autos mit tschechischen Kennzeichen geparkt. Anders sieht es da schon in den Geschäften aus, die von der Hauptstraße nicht einsehbar sind.