Regionalliga Bayern Hankofen will Wiedergutmachung - Vilzing beim Absteiger

Ein packendes Duell lieferten sich zuletzt Buchbach und Hankofen. Für die knappe Niederlage will sich die SpVgg diesmal zu Hause gegen Illertissen schadlos halten. Foto: Dirk Meier

Regionalliga Bayern: Die SpVgg Hankofen-Hailing will nach der Niederlage in Buchbach wieder etwas Zählbares einfahren. Die DJK Vilzing erwartet eine "knifflige Aufgabe" in der Landeshauptstadt.

Mit einem dicht gedrängten Samstag-Programm wartet die Regionalliga Bayern auf. Mit Ausnahme des Mittelfeldduells zwischen Pipinsried und Schweinfurt (am Freitag um 17:00 Uhr) finden alle Partien des 13. Spieltags einheitlich am Samstag um 14:00 Uhr statt. Darunter auch die Gastspiele des TSV Buchbach (beim 1. FC Nürnberg II) und der DJK Vilzing (bei Türkgücü München) sowie das Heimspiel der SpVgg Hankofen-Hailing (gegen Illertissen). Während Spitzenreiter Würzburg gegen die zweite Mannschaft des FC Augsburg Heimrecht genießt, sind die beiden ärgsten Verfolger aus Unterhaching (in Eichstätt) und Burghausen (bei Greuther Fürth II) auswärts gefordert. Der TSV Rain hat die zweite Mannschaft des FC Bayern München und Aufsteiger Ansbach hat die Viktoria aus Aschaffenburg zu Gast.

SpVgg Hankofen-Hailing - SV Illertissen (Samstag, 14 Uhr): Nach der Niederlage in Buchbach ist bei der SpVgg Hankofen-Hailing Wiedergutmachung angesagt. Der Club aus Baden-Württemberg spielt seit 2012 in Bayern und verfügt laut Hankofens Trainer Heribert Ketterl über eine "sehr erfahrene Mannschaft, die die Liga gut kennt". Dass der FVI in der Tabelle aktuell vier Zähler weniger aufweist als die "Dorfbuam" und zuletzt gegen Würzburg (0:6) sowie Aubstadt (1:4) deutliche Pleiten bezog, will Ketterl nicht überbewerten: "Wir haben Illertissen analysiert und werden sicherlich nicht den Fehler machen, sie nur aufgrund der beiden letzten Niederlagen zu beurteilen. Das ist erneut ein starker Gegner, der unbedingt Punkten will und daher noch gefährlicher ist." Bei seiner Mannschaft steht laut Ketterl hinter dem Einsatz von drei Akteuren noch ein Fragezeichen. Der zuletzt verletzt fehlende Torhüter Sebastian Maier ist zwar auf dem Weg der Besserung, jedoch zwang ihn unter der Woche ein Infekt genauso zu einer Trainingspause wie Verteidiger Lukas Mrozek. Ebenfalls angeschlagen ist Angreifer Andreas Wagner.

Türkgücü München - DJK Vilzing (Samstag, 14 Uhr): Die DJK Vilzing, konnte zuletzt ihre fünf Spiele andauernde Sieglosserie mit einem 4:2-Heimerfolg gegen Ansbach beenden. DJK-Trainer Josef Eibl nach dem Schlusspfiff jedoch keine rechte Freude aufkommen. Am Samstag erwartet den einzigen Oberpfälzer Regionalligisten nun eine knifflige Aufgabe, wenn im legendären Grünwalderstadion das Gastspiel bei Türkgücü München auf dem Programm steht. Der ehemalige Drittligist kam trotz mehrerer prominenter Neuzugänge im Sommer nur schwer in Schwung, gewann allerdings drei seiner vier letzten Ligaspiele und rangiert inzwischen mit drei Zählern weniger als die DJK auf Tabellenplatz acht. Aus personeller Sicht sieht es im Vilzinger Lager indes wieder besser aus. Fabian Trettenbach und Tobias Kordick feierten bereits gegen Ansbach ihr Comeback nach ihren Verletzungspausen und auch der zuletzt gesperrte Maximilian Wolf kehrt ins Team zurück. Neben den Langzeitverletzten sowie Franz-Xaver Wendl, die weiterhin fehlen, steht aber noch ein Fragezeichen hinter den gegen Ansbach angeschlagenen Christoph Schwander und Lukas Schröder.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading