Bleiben die Schulen ab Herbst dauerhaft geöffnet? Diese Frage treibt den Regensburger Kinderpsychiater Dr. Christian Rexroth um. Er sieht in seinem beruflichen Alltag, wie stark Kinder und Jugendliche in der Pandemie belastet sind, und warnt vor langfristigen Schäden.

Die Kernbotschaft von Rexroth, Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft der Leitenden Ärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Bayern, ist klar und deutlich: "Wir bitten alle, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, zeitnah kluge Konzepte zu erstellen, damit die Bildungs- und Freizeiteinrichtungen offenbleiben können." Damit meint er neben Schulen und Kitas auch andere Kultur- oder Fördereinrichtungen für junge Menschen.