Durchschnittlich beherbergt jedes Tierheim im Jahr 220 Katzen. Viele davon sind Fundtiere. "Diese Katzenschwemme entsteht auch, weil Katzenbesitzer ihre Katze nicht kastrieren lassen und diese beim Freigang sich unkontrolliert vermehrt", sagt Christine Hirschberger, zweite Vorsitzende und Leiterin des Katzenhauses im Regensburger Tierheim.

Nicht gewollter Nachwuchs wird im Tierheim abgegeben oder einfach ausgesetzt. Oft entwickeln sich diese Tiere dann zu freilebenden und verwilderten Katzen ohne direkten Kontakt zum Menschen, die sich wiederum unkontrolliert vermehren.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 28. Dezember 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 28. Dezember 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.