Verkehrswende, das gesellschaftliche Klima in Zeiten von wachsender Fremdenfeindlichkeit und das städtische Investitionsprogramm waren die Themen der Neujahrsrede von Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer beim städtischen Neujahrsempfang. Nachdem die Bürgermeisterin 2018 alleine die Neujahrswünsche entgegennehmen musste, konnte sie dieses Jahr wieder auf Bürgermeister Jürgen Huber an ihrer Seite zählen.

Die Besucher des Neujahrsempfangs der Stadt mussten am Freitag Geduld mitbringen: Beinahe zwei Stunden dauerte das Defilee im Historischen Reichssaal, bei dem es sich Politiker, städtische Beamte, Vereinsvorstände, Geistliche, Kulturschaffende und andere Personen des öffentlichen Lebens nicht nehmen ließen, ihre guten Wünsche der Stadtspitze zu überbringen. Das Warten in der Schlange bot zudem die Möglichkeit, sich über neue Entwicklungen auszutauschen. Schließlich steht neben Neubesetzungen städtischer Stellen auch der Wahlkampf für die Kommunalwahlen 2020 an. Doch davon war - wenigstens in der Neujahrsansprache - keine Rede. Auch der suspendierte Bürgermeister Joachim Wolbergs kam nicht zur Sprache.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 12. Januar 2019.