Regensburg Testlauf für besseres Radwegenetz

Thomas Großmüller führte die Radtour durch die Stadt an. Foto: Dostal

Die Stadt wird "Fahrradfreundliche Kommune". Die Entscheidung wurde am Dienstag mit Spannung erwartet, nachdem sich eine Kommission einen ganzen Tag lang die Situation der Radler in der Stadt angeschaut hatte.

Sarah Guttenberger von der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen, Martin Singer vom Verkehrsministerium und Klaus Helgert vom ADFC analysierten die Bemühungen der Stadt theoretisch und praktisch, um zu prüfen, ob die Stadt das Siegel "Fahrradfreundliche Kommune" verdient. Die verantwortlichen Mitarbeiter der Stadt hatten sich gut vorbereitet. Der Nahmobilitätskoordinator Thomas Großmüller stellte vor, was die Stadt in den letzten Jahren unternommen hat, um das Radwegenetz zu verbessern.

Bürgermeister Jürgen Huber, Planungsreferentin Christine Schimpfermann, Rechtsreferent Dr. Walter Boeckh, Peter Bächer vom Tiefbauamt und der Leiter des Stadtplanungsamts Andreas Burr saßen im Marinaforum mit auf dem Podium. Anwesend waren auch Dr. Klaus Wörle vom ADFC, Hermann Hirsch als Vertreter der Polizei, Wolfgang Bogie vom VCD und Stadträtinnen aller Parteien bis auf die CSU. Alle nahmen auch am Nachmittag an der Fahrradtour durch die Stadt teil.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 09. Oktober 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 09. Oktober 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading