Regensburg SSV Jahn gewinnt ersten Wintertest - Neuzugang aus Mainz

Der SSV Jahn (links Federico Palacios) hat am Samstag sein erstes Testspiel der Wintervorbereitung gegen Tirol gewonnen. Foto: Fabian Roßmann

Der SSV Jahn Regensburg gewinnt seinen ersten Wintertest und präsentiert mit Aaron Seydel seinen ersten Winter-Neuzugang.

Der SSV Jahn Regensburg hat am Samstagnachmittag sein erstes Testspiel der Wintervorbereitung absolviert. Nach den ersten fünf Trainingstagen traf der Oberpfälzer Zweitligist am heimischen Trainingsgelände auf den österreichischen Erstligisten WSG Swarovski Tirol und setzte sich mit 3:1 (0:1) durch. "Wir können mit unserem ersten Testspiel durchaus zufrieden sein", sagte Trainer Mersad Selimbegovic hinterher.

Dieser tauschte in der Halbzeit bis auf Benedikt Gimber die komplette Mannschaft durch. Und so unterschiedlich wie die Teams waren, gestaltete sich dann auch die Partie. Zwar bestimmte der Jahn in der ersten Halbzeit schon weitestgehend das Geschehen, fand aber nicht die passenden Lücken in der Tiroler Abwehr und erspielte sich keine wirkliche Großchance. Auf der anderen Seite nutzten die Gäste eine ihrer Möglichkeiten durch Florian Rieder zur Führung (38.). "Die erste Halbzeit war auch dem geschuldet, wie der Gegner gespielt hat", sagte Selimbegovic. Kampfbetont, viel auf zweite Bälle ausgerichtet. "Da haben wir es nicht geschafft, durchzukommen oder durch Flanken eine hohe Frequenz zu erzeugen."

Drei Tore in acht Minuten

Besser wurde das dann gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs. Rechtsverteidiger Benedikt Saller ging durchs Zentrum, schickte Erik Wekesser und dessen Querpass musste Andreas Albers nur noch über die Linie drücken (60.). Julian Derstroff mit einem Schuss aus der Drehung (67.) sowie Erik Wekesser (68.) erhöhten schnell auf 3:1. Und so war Selimbegovic dann unter dem Strich auch zufrieden: "In der zweiten Halbzeit haben wir uns mit den drei Toren belohnt und es hätte auch noch das eine oder andere mehr sein können."

Verzichten musste Selimbegovic im Test auf Sebastian Nachreiner (erkältet), Marcel Correia (leicht angeschlagen), Marc Lais (Adduktoren) und Oliver Hein, der als Trauzeuge für die Hochzeit seines besten Freundes frei bekam.

Die ersten Einheiten der Wintervorbereitung – der Jahn trainiert seit vergangenem Montag wieder – bewertete der Jahn-Coach als "sehr gut." Man habe gemerkt, dass die Pause nicht lange war: "Die Köpfe sind frisch und körperlich haben die Spieler ihre Hausaufgaben gemacht." Nun gehe es darum, das eigene Spiel weiter zu verfeinern. Was er damit meint? "Beim Spiel mit dem Ball und auch in der Restverteidigung können wir noch besser werden. Der größte Punkt ist aber, dass wir bei Standards gefährlicher werden müssen", so Selimbegovic.

Seydel kommt per Leihe aus Mainz

Beim Verfeinern des eigenen Spiels soll in der Rückrunde auch ein neuer Mann mithelfen. Am Samstag vermeldete der Jahn Offensivspieler Aaron Seydel als Neuzugang. Er wird für die Rückrunde vom Bundesligisten FSV Mainz 05 ausgeliehen. Mit Seydel führte der Jahn schon vor dem ersten Zweitliga-Jahr nach dem Aufstieg Gespräche und hat die Entwicklung seitdem intensiv verfolgt, wie Geschäftsführer Christian Keller sagte.

Natürlich habe er auch mit Ex-Jahn-Coach Achim Beierlorzer gesprochen, der inzwischen in Mainz als Trainer tätig ist. Dieser habe ein gutes Zeugnis in puncto Gesundheits- und Fitnesszustand ausgestellt. Seydel absolvierte zwar in den vergangenen eineinhalb Jahren nur sechs Spiele für Kiel und Mainz, trainierte aber schon in den beiden Wochen vor der Winterpause voll mit der Mainzer Mannschaft. Seydel kann im 4-2-2-2-System des Jahn auf den beiden Zehner-Positionen spielen, vorzugsweise links. Aber der 1,99-Meter-Mann kann auch im Sturmzentrum eingesetzt werden.

Noch einmal will der Jahn in der Winterpause aktiv werden. Nach dem Abgang des dritten Torhüters André Weis nach Köln braucht der Jahn einen weiteren Keeper. Das genaue Anforderungsprofil wolle man erst noch definieren, erklärte Keller. Klar ist dagegen schon, dass es sich beim Neuzugang auch um die Nummer drei handeln soll - dass also Alexander Meyer als Stammtorhüter und Alexander Weidinger als Nummer zwei in der Rangfolge vorne bleiben.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading