Schrecklicher Fund Obduktion: Regensburger (60) starb nach Sturz

, aktualisiert am 21.08.2019 - 11:15 Uhr
In Regensburg wurde am Sonntag ein Mann tot aufgefunden. Die Obduktion ergab, dass der Regensburger nach einem Sturz ums Leben kam. (Symbolbild) Foto: Mathias Adam - Symbolbild

Nachdem Passanten am Sonntag eine Leiche in einem Gebüsch in Regensburg entdeckt hatten, ist nun klar, wie der Mann ums Leben kam. 

Wie die Polizei mitteilt, ergab die Obduktion am Dienstag, dass der 60-Jährige an einer Kopfverletzung starb, die er sich wohl nach einem Sturz zugezogen hatte. Die Ermittlungen gaben keinen Hinweis auf ein Fremdverschulden.

Am Sonntag hatten Passanten im Regensburger Kasernenviertel den schrecklichen Fund gemacht. Laut den Beamten hatten die Fußgänger den Toten gegen 16.30 Uhr in einem Gebüsch in der Nähe der Berufsschule und des Sportplatzes im Ziegelweg gefunden. Der Mann dürfte schon mehrere Tage zuvor verstorben sein. 

Bei dem Toten handelt es sich um einen 60-jährigen Mann mit Meldeanschrift in Regensburg. Das Gebüsch um den Fundort herum soll laut Augenzeugenberichten stark vermüllt gewesen sein. Die Umgebung steht im Ruf, eine Anlaufstelle für Obdachlose zu sein. Laut Polizei war der Mann wohl ebenfalls obdachlos.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading