Regensburg Koalitionsvertrag: Bald Hebammen-Studiengang an OTH

So ähnlich wie bei dieser Übung in einer Vorlesung im Ausbildungszentrum DocLab des Universitätsklinikums Tübingen könnten auch einige der Kurse im Hebammenstudiengang an der OTH Regensburg aussehen. (Symbolbild) Foto: Marijan Murat/dpa

In Kooperation mit dem Krankenhausverbund Barmherzige Brüder kann nun das seit 2015 erarbeitete Konzept eines neuen Bachelorstudiengangs umgesetzt werden. Geplanter Start ist im Wintersemester 2019/2020.

Wie jetzt bekannt wurde, erhält Regensburg laut dem aktuell ausgehandelten Koalitionsvertrag von CSU und Freien Wählern den seit längerem konzeptionell erarbeiteten Bachelorstudiengang Hebammenkunde. Bereits seit 2015 arbeitet die OTH Regensburg laut Pressemitteilung an dem Konzept für diesen Studiengang. Er soll in Kooperation mit dem Krankenhausverbund Barmherzige Brüder und dem Lehrstuhl für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Universitätsklinikums an der Klinik St. Hedwig des Krankenhausverbunds Barmherzige Brüder umgesetzt werden.

Die OTH Regensburg könne ihre wissenschaftlich fundierten Kompetenzen der Fakultät Angewandte Sozial- und Gesundheitswissenschaften und der Krankenhausverbund seine Strukturen eines modernen und qualitativ hochwertigen Frau-Mutter-Kind Zentrums einbringen, erklärt Prof. Dr. Klaudia Winkler, die Vizepräsidentin der OTH Regensburg: „Wir freuen uns riesig, dass wir die Hebammenkunde jetzt starten und somit einen so wichtigen Beitrag im Bereich rund um Schwangerschaft und Geburt und dann auch noch im Bereich der „Frühen Hilfen“ für die Region leisten können.“

Pro Jahr 25 bis 35 Studierende

Denn bis dato gab es in der Oberpfalz keine Möglichkeit, sich zur Hebamme ausbilden zu lassen. Geplant ist der Start des achtsemestrigen Studiengangs für Wintersemester 2019/2020. Pro Jahr sollen rund 25 bis 30 Studierende aufgenommen werden. Sobald die schriftliche Genehmigung des Ministeriums vorliegt, beginnt die OTH Regensburg die benötigten Stellen auszuschreiben. In der Summe sind das rund zehn neue Stellen und weitere finanzielle Mittel zum Beispiel für den Aufbau der geplanten Skills Labs – Labore, in denen praktisch geübt werden kann. Neben zwei Professuren bedarf es wissenschaftliche Mitarbeiter für die Skills Labs und weitere Stellen für die angewandte Lehre und Aufbau und Organisation des Studiengangs. Hervorzuheben ist bei dem Studiengang der hohe Praxisanteil des Studiengangs. Insgesamt 3.000 berufspraktische Stunden sind in Kooperation mit geburtshilflichen Abteilungen der Kliniken in der Region, Geburtshäusern, Hebammenpraxen etc. abzuleisten, damit die Studierenden mit ihrem Studium zugleich die Berufszulassung als Hebamme und die notwendige Praxiserfahrung für den Beruf erwerben.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading