Regensburg Grausam: Hundeköder mit Rasierklingen

Ein Hund wurde durch einen mit Klingen präparierten Köder verletzt. (Symbolfoto) Foto: Hossfeld

Ein grausamer Fall von Tierquälerei ist in Regensburg passiert. Ein Hund wurde dabei so schwer verletzt, dass er operiert werden musste.

Am Freitagmorgen, 25. April, bemerkte eine 27-jährige Hundebesitzerin, dass sich ihr Hund ungewöhnlich verhielt. Er hustete und würgte schließlich eine Rasierklinge hoch. Bei einem  Tierarztbesuch wurden dem Tier zwei weitere Klingen aus dem Magen operiert.

Die Tierhalterin vermutet, dass das Tier die Fremdkörper am Donnerstagnachmittag  gefressen hat. Hier hatte sie bemerkt, dass der Hund während eines Verwandtschaftsbesuches in der Stolzenbergstraße etwas schluckte, was innerhalb des Zaunes im Garten eines Einfamilienhauses lag. Es wird davon ausgegangen, dass es sich hierbei um Nahrungsmittel handelte, die mit den Klingen präpariert waren. Weitere präparierte Köder konnten in der Umgebung nicht aufgefunden werden.

Die Polizei weiß bislang nicht von anderen Fällen in ihrem Revier. Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter Telefon 0941/506-2001 mit der Polizeiinspektion Regensburg Süd in Verbindung zu setzen.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading