Der Kalte Krieg als Schachwettkampf: Christina Schmidt inszeniert das Musical am Theater Regensburg.

Macht, Geld und Intrigen auf persönlicher und weltpolitischer Ebene bestimmen den Stoff des Musicals "Chess", geschrieben von Tim Rice und komponiert von den beiden "Abba"-Musikern Bennny Andersson und Björn Ulvaeus 1984. Im Kalten Krieg 1986 in London uraufgeführt, thematisiert es anhand einer Schachweltmeisterschaft auch den schmutzigen Kampf zwischen dem kapitalistischen und dem kommunistischen System. Als die Zeichen in den 1990er Jahren auf Entspannung standen, büßte es an Aktualität ein. Aufgrund der jüngeren weltpolitischen Entwicklung gewinnt der Stoff nun aber erneut an Brisanz.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 19. März 2019.