Regensburg Galerie Hammer: Wiedersehen mit Hélène

Impressionen aus der Galerie Hammer in Regensburg. Foto: Stefan Karl

Ludwig Hammer hat die Malerin de Beauvoir aus dem Schatten ihrer Schwester, der Aktivistin Simone, geholt. Auch er wäre ohne sie nicht der Galerist, der er ist. Erinnerungen an eine tiefe Freundschaft.

In einer schmalen Regensburger Gasse, die sich durch ein Tor windet, liegt die Galerie Hammer. Unauffällig, in einem rissigen, hautfarbenen Gebäude, an dem Efeu rankt. Bald soll sie schließen. Was bleibt, ist eine Geschichte, die weit über die alten Mauern hinausreicht - in eine Schatzkammer der Kunst, Spiritualität und Seelenverwandtschaft. Es ist die Geschichte von Ludwig Hammer und seiner Freundin, Hélène de Beauvoir.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 02. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 02. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading