Regensburg Dompost schließt nach über 20 Jahren

Die Dompost verlässt ihrem alten Standort und zieht ins Dörnbergviertel. Foto: el

Seit 1995 ist die Post am Dom eine feste Institution in der Stadt. Nun schließt die Postbank-Filiale im April - und eröffnet ihren Standort am "Dörnbergforum" wieder. Darüber wurde die Stadt Regensburg in einem Schreiben der Postbank informiert.

Bürgermeisterin Maltz-Schwarzfischer äußerte ihr Bedauern über den Umzug: "Natürlich ist es bedauerlich, dass die Postbank ihre Filiale in zentraler Lage aufgibt. Durch die Neuausrichtung der Post in den vergangenen Jahrzehnten gibt es jedoch einige kleinere Post-Shops in der Innenstadt. Wichtig ist für uns auch, dass die Postbank den Regensburgerinnen und Regensburgern nicht ganz verloren geht, sondern lediglich innerhalb der Stadtgrenzen den Standort wechselt."

Postbank-Pressesprecherin Iris Laduch betonte, dass die postalische Versorgung der Bevölkerung weiterhin in vollem Umfang gewährleistet sei. Der Grund für den Umzug sei, dass die Postbank ein Vertriebscenter im Dörnberg eröffne. Dazu "werden wir die über die Stadt verteilten Vertriebszweige am Dörnberg zusammenziehen", so Laduch. Damit stünden sowohl für Privat- als auch für Geschäftskunden das komplette Dienstleistungsprogramm an einem Ort zur Verfügung. Dies umfasse Sparten wie Bausparer, Immobilienfinanzierung, Wertpapiergeschäfte und Zahlungsverkehr. Dafür seien aber die Räume am Dom einfach zu klein. "Wir müssen also aus Platzgründen umziehen", so die Pressesprecherin. An den neuen Standort am Dörnberg würden alle Mitarbeiter mitwechseln. Und auch das Serviceangebot werde in vollem Umfang erhalten bleiben. "Die Filiale wird gleich bleiben - vielleicht etwas schöner und moderner und vor allem barrierefrei", so Laduch.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. Februar 2019.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos