Regensburg Die "Judensau": Mahnmal oder Schmähung?

Am Ostpfeiler des Regensburger Doms ist die Darstellung einer "Judensau" zu sehen. Geschaffen wurde sie im 14. Jahrhundert. Foto: Achim Hubel

Ein Schwein, drei Männer, einer davon saugt an den Zitzen des Tieres - eine Figurengruppe unter vielen am Regensburger Dom, an dem sich allerlei steinerne Wesen tummeln. Doch sie unterscheidet sich in ihrer Aussage: Es ist eine Schmähung der Juden. Das Motiv ist als "Judensau" bekannt. Ähnliche Skulpturen sind an Kirchen in Nürnberg, Bayreuth, Köln und in Wittenberg (Sachsen-Anhalt) zu finden.

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat am Mittwoch gefordert, die "Judensau" von der Kirche in Wittenberg zu entfernen und ins Museum zu bringen. Der Bund für Geistesfreiheit München forderte daraufhin, dass in Deutschland alle dieser "Schmähskulpturen", es seien mindestens 20, entfernt werden müssen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 01. November 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 01. November 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading