Regensburg Der JU-Chef fordert Zusammenhalt in der Partei

Christian Schlegl, Michael Lehner, Franz Rieger, Armin Gugau und Astrid Freudenstein. Schlegl und Rieger sind nicht mehr im Kreisvorstand. Foto: Dostal

Michael Lehner, der langjährige Vorsitzende der Jungen Union in Regensburg, ist neuer Vorsitzender des Kreisverbands. Er wurde am Freitagabend mit 85 von 98 abgegebenen Stimmen gewählt, 13 Delegierte stimmten gegen ihn.

Als Bier und Knödel in der Hubertushöhe aufgetischt waren, begann der scheidende Kreisvorsitzende Dr. Franz Rieger mit seiner Abschiedsrede. Vorneweg stand der Appell an den Kreisverband, auch in der Zukunft zusammenzuhalten. Es solle keinen Graben mehr in der CSU geben. Er habe in letzter Zeit Zeichen für Unstimmigkeiten innerhalb der Partei beobachtet. "Wer bei der Kommunalwahl ins Rennen geht, sollte nicht über die Medien diskutiert werden, sondern intern." Er wünsche sich Einheit und Zusammenhalt für die Partei. "Nur, wenn wir zusammenstehen, können wir die kommende Wahl gewinnen." Rieger wurde mit langanhaltendem Applaus von den Delegierten verabschiedet.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 18. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 18. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos