Regensburg Corona und der neue Familienalltag

Gute Laune trotz Ausgangsbeschränkung: Nathalie Steinkrug und ihre beiden jüngeren Kindern Evelyn und Eric vertreiben sich die Zeit gerne beim Puzzle spielen. Foto: Privat

Das Leben in Zeiten von Corona für Familien: Es ist ein Spagat zwischen Job, Kinderbetreuung, Schulaufgaben - und das alles ohne die Unterstützung von Großeltern und Abwechslung durch Freunde. Noch dazu ist alles geschlossen, was Spaß macht: Schwimmbad, Turnhallen, Spielplätze. Wie meistern Familien diese Aufgabe - und finden sie auch Positives in der neuen Situation?

Nathalie Steinkrug, Mutter von drei Kindern aus Barbing, teilt sich die Kinderbetreuung mit ihrem Partner. Er arbeitet als Angestellter eines Automobilzulieferers vom Homeoffice aus, sie muss als Bankmitarbeiterin, die mit Originalurkunden zu tun hat, noch an ihren Arbeitsplatz in Regensburg fahren. Damit er vormittags an Telefonkonferenzen teilnehmen kann, arbeitet sie in Gleitzeit auch mal bis halb acht Uhr abends. "Jeder Tag ist anders", erzählt sie.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 30. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading