Kurioser Betrug in Regensburg Fünfstelligen Betrag mit "Fluch" ergaunert - Zeugenaufruf

Zwei Frauen aus Osteuropa haben einer Mutter in Regensburg vorgegaukelt, dass auf ihrem Kind ein Fluch liege. Geld könne den Fluch brechen. Die Betrügerinnen zockten die Frau ab. (Symbolbild) Foto: Patrick Pleul/dpa

Opfer einer besonders kuriosen Betrugsmasche ist am Freitag, 19. Februar, eine Regensburgerin in der Sandgasse geworden. Zwei unbekannte Frauen gaukelten der Regensburgerin vor, dass auf dem Kind der Frau ein "Fluch" liege und dieser nur mit Bargeld gebrochen werden könne.

Das Bargeld sollte die Mutter aus ihrer Wohnung holen, wie die Polizei mitteilte. Die beiden Frauen konnten demnach eine fünfstellige Geldsumme ergaunern und unerkannt verschwinden. Warum die Frau so viel Geld in ihrer Wohnung hatte, ist laut Polizei nicht bekannt.

Die Betrügerinnen sollen nach Angaben der Geschädigten zwischen 50 und 65 Jahre alt sein, aus Osteuropa stammen und eine kräftige Statur haben. Sie trugen dunkle Kleidung. Die Regensburger Polizei bittet unter 0941/506-2221 um Hinweise.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading