Am heutigen Mittwoch steht ein Angeklagter vor dem Regensburger Amtsgericht, dem Untreue in 112 Fällen angelastet wird.

Der Angeklagte soll als Geschäftsführer und Mehrheitsgesellschafter einer GmbH in der Zeit von 2014 bis 2016 Vermögen für eigene Zwecke unrechtmäßig aus der Firma abgezogen haben. Außerdem sollen weitere Zahlungen auf andere Konten ohne Anlass erfolgt sein.

Insgesamt sollen so Gelder von rund 530.000 Euro geflossen sein. Es ist ein Verhandlungstag geplant.