Einmal mehr spielt das Amtsgericht Regensburg eine Vorreiterrolle: Als Pilotgericht werden dort ab Mitte 2021 alle Akten in Zivilverfahren elektronisch geführt. Das spart viele Aktenordner.

Die Umstellung auf die elektronische Akte sei ein "Quantensprung", sagte Thomas Dickert, Präsident des Oberlandesgerichts (OLG) Nürnberg, am Montag bei seinem Besuch am Regensburger Amtsgericht. Regensburg sei das erste große Amtsgericht, bei dem die Umstellung getestet wird. Wenn es hier gut laufe, werde das System 2022 auch auf die anderen Amtsgerichte ausgeweitet. 2026 müssten die Gerichte dann alle komplett papierfrei arbeiten.