Regensburg 70 Personen demonstrieren vor Flüchtlingsunterkunft

Erst wenige Stunden vor der Veranstaltung wurde an dem Bauzaun ein zusätzlicher Sichtschutz angebracht. Auch der Eingangsbereich ist mittlerweile geschlossen. Foto: Bothner

Hinter dem wenige Stunden zuvor angebrachten Sichtschutz rund um die Gemeinschaftsunterkunft in der Dieselstraße sind die Bewohner lediglich zu hören. Manche halten die Hände hoch, haben "Thank you" auf Papiere geschrieben. Durch eine Lücke blicken Köpfe mit Mundschutz hervor. Es ist eine seltsam anmutende Situation, als am Donnerstagnachmittag die BI Asyl zusammen mit der Initiative "Ausbildung statt Abschiebung", Campus Asyl und weiteren Gruppierungen direkt gegenüber an den Bahngleisen zu einer Kundgebung versammelt sind.

Mehr als 70 Personen sind es, die gemeinsam Solidarität mit den fast 300 Bewohnern demonstrieren wollen. Denn die stehen seit dem 19. Mai unter Quarantäne. 42 Menschen wurden mittlerweile positiv auf COVID-19 getestet. Auch das Ankerzentrum in der Zeißstraße, in dem 56 von 147 Menschen infiziert sind, steht derzeit unter Quarantäne.

"Einzelunterbringung und eine schnelle Testung aller Personen." So lauten am Ende die generellen Forderungen ...

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 30. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading