Regen Feuerwehreinsatz kann Bürger Geld kosten

Hermann Brandl, Vorsitzender des Bayerischen Gemeindetages (v.li.), Kreisbrandrat Hermann Keilhofer und Jurist Dr. Ronny Raith. Foto: Langer/Landkreis Quelle: Unbekannt

Eigentlich wollten sich die Bürgermeister im Landkreis Regen bei der Kreisverbandsversammlung des Gemeindetages mit zwei zeitaufwendigen Themen befassen. Doch nachdem streikende Bahnmitarbeiter die Anreise der Denkmalschutzmitarbeiter aus München verhindert hatten, blieb mehr Zeit für ein Thema, das alle Kommunen gleichermaßen beschäftigt: die Feuerwehr-Kostensatzung.

Der Vorsitzende Bürgermeister Hermann Brandl hatte dazu den Kreisbrandrat Hermann Keilhofer eingeladen.

Mit Dr. Ronny Raith war, als Vertreter des Kirchberger Bürgermeisters, auch ein Jurist als Experte anwesend. Keilhofer brachte die Problematik gleich zu Anfang auf den Punkt: "Die Gemeinde muss Geld einholen, wo es möglich ist." Ein Feuerwehreinsatz, der kein Brandeinsatz und keine technische Hilfeleistung ist, ist demnach von der Kommune dem Betroffenen in Rechnung zu stellen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 12. Dezember 2018.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos