"Die Beseitigung von Schneebruchholz ist risikoreich und die Gefahren bei der Aufarbeitung werden oft unterschätzt, da häufig nur schwächere Bäume betroffen sind", sagt Stefan Schaffner, Bereichsleiter Forsten am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Regen.

Die schwachen Bäume haben es seiner Erfahrung nach aber oft in sich. Hängengebliebene Gipfelteile oder Äste können auf den Motorsägenführer stürzen, eine genaue Baumschau vor der Fällung ist unabdingbar.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 12. Februar 2019.