Bloß nicht die Hand ausstrecken zur Begrüßung beim Treffen mit Rebecca Hampel. Nur nix Unüberlegtes sagen, wie: "Können Sie vielleicht fürs Foto die Beine übereinanderschlagen?".

Und vor allem sich weder übereinfühlsam, noch betont cool geben. Kurz man ist ziemlich verunsichert und behindert sich in Vorbereitung auf das Gespräch viel mehr, als die junge Frau, die schließlich neben einem Platz nimmt, jemals das Gefühl gehabt haben dürfte - trotz multipler Amputationen.

Sie bietet sofort das "Du" an, strahlt und sagt als Erstes etwas, was einen zusätzlich aus der Bahn wirft: "Ich hab Glück gehabt - ich lebe!" Obwohl sie keine Hände mehr hat zum Schütteln, trotz fehlender Unterschenkel zum fotogenen Übereinanderschlagen, sitzt da eine hübsche junge Frau, die einem mit ihrer Ausstrahlung zuerst die Spucke, aber auch jegliche Scheu nimmt und eine Normalität vermittelt, die man selbst nie für möglich gehalten hätte unter diesen besonderen Umständen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 20. Juni 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.