Rain "Artenschutz ist eine gesellschaftliche Aufgabe"

Freuen sich über die riesige Resonanz auf die Blühflächenpatenaktion (von links): Straubings Stadtrat Peter Mittermeier, stellvertretende Kreisbäuerin Brigitte Landstorfer, Imker-Kreisvorsitzender Fritz Schildbach, Amtsleiter Josef Groß vom Landwirtschaftsamt, stellvertretende Landrätin Barbara Unger, Blühflächenbauer Franz Lehner, Kreisbäuerin Claudia Erndl und Niederbayerns BBV-Präsident Gerhard Stadler. Foto: pah

"Das Volksbegehren hat bei den Landwirten tiefe Betroffenheit verursacht", sagt Gehard Stadler, Kreisobmann und Bezirkspräsident des Bayerischen Bauernverbands (BBV). Nur von den Bauern zu verlangen, Natur- und Artenschutz zu betreiben, sei zu wenig. "Das ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe." Umso mehr freue er sich, dass sich 231 Paten gefunden haben, die dank der Initiative von Franz Lehner Blühflächen gepachtet haben.

"Und i hätt no vui mehr z'sammbracht", erzählt Lehner bei einem Ortstermin am Donnerstagabend an der Blühwiese in der Rainer Kirchstraße. Aber irgendwann waren Grenzen erreicht: platzmäßig - obwohl ein Landwirt auch sein direkt benachbartes Feld als Blühfläche zur Verfügung gestellt hat - und vom Arbeitsaufwand her. Schließlich hat er für die 231 Paten individuelle Schilder gedruckt und laminiert.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 06. Juli 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 06. Juli 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading