Der Trend ist seit einigen Jahren klar erkennbar: Viele Leute wollen ihre Angehörigen in einer Urne bestatten. Um die Verstorbenen einäschern zu können, müssen aber meist weite Wege in Kauf genommen werden. In der Region gibt es (noch) kein Krematorium; die nächstgelegenen sind in Regensburg, Hohenburg (Landkreis Amberg-Sulzbach) oder Vilshofen. Diesen Umstand will Markus Roßmann ändern. Er plant ein Krematorium in Ränkam.

Am Warmleitner Weg soll ein sogenanntes Humankrematorium mit Verabschiedungsraum entstehen. Ein Sterbefall in der Familie hat ihn im vergangenen Jahr erstmals mit dieser Thematik konfrontiert. Er habe sich die Frage gestellt: "Gibt es in der Region überhaupt die Möglichkeit einer Einäscherung?"

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 11. Februar 2019.