"Eigentlich wäre Sonnenschein angebracht, strahlender Sonnenschein," so Bürgermeister Ewald Seifert bei seiner kurzen Ansprache zur Fertigstellung des Radweges von Oberschneiding nach Aiterhofen. Seifert brachte zum Ausdruck, dass mit dem Radweg, der die Nachbargemeinden Oberschneiding und Aiterhofen verbindet, ein langgehegter Wunsch vieler Oberschneidinger in Erfüllung gehe.

Der Radweg mit einer Länge von insgesamt 7,8 Kilometern verbindet die beiden Gäubodengemeinden und stellt zugleich die Anbindung der Gemeinde Oberschneiding an das Landkreisradwegenetz dar. Der Radwegebau erfolgt auf dem bestehenden Feldweg an der Westseite der Bundesstraße. Die Baukosten für den kompletten Radweg werden bis zu einer Breite von 2,5 Metern vom Staatlichen Bauamt übernommen.