Marvin Oppong bereiste für einen Dokumentarfilm radioaktive Gebiete in Deutschland und machte dabei auch halt in der Oberpfalz und im Bayerischen Wald.

Das Kernkraftwerk Isar 2 soll 2022 abgeschaltet werden. Dass mit der Abschaltung eines Atomkraftwerks keinesfalls auch dessen gesundheitliche Risiken für den Menschen von heute auf morgen verschwinden, zeigt der Dokumentarfilm "Ein strahlendes Land". Ausgerüstet mit einem Geigerzähler geht der Berliner Journalist Marvin Oppong darin der Frage nach, wie radioaktiv verstrahlt einzelne Gebiete in Deutschland sind und filmt dabei auch in einem Schlachthof in Amberg und in Spiegelau im Bayerischen Wald.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. März 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 13. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.