Ein 28-jähriger Mann aus Eining (Kreis Kelheim) soll seine neugeborenen Zwillinge vergangenes Jahr über Wochen brutal misshandelt haben. Der Mann muss sich seit Dienstag vor dem Landgericht Regensburg verantworten.

Als erste Zeugin sagte eine Ärztin der Hedwigs-Klinik in Regensburg aus. Sie behandelte in der Nacht auf den 3. Oktober einen der Säuglinge. Der Vater habe erklärt, er sei mit dem Baby im Arm am Mittag zuvor über eine Teppichkante gestolpert.