Ab Donnerstag, 6. Juni, muss sich ein 21 Jahre alter Mann vor der Ersten Strafkammer des Landgerichts Deggendorf wegen des Vorwurfs des bewaffneten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge verantworten.

Der Beschuldigte soll nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Deggendorf am Neujahrstag 2019 in seiner Wohnung etwa 3,7 Kilogramm Haschisch und rund 180 Gramm Marihuana sowie eine Schreckschusspistole aufbewahrt haben. Der Beschuldigte soll die Betäubungsmittel an Dritte verkauft und dabei die Pistole griffbereit in der Nähe gehabt haben. Der Beschuldigte befindet sich seit seiner vorläufigen Festnahme in Untersuchungshaft. Die aufgefundenen Betäubungsmittel wurden sichergestellt. Die Verhandlung beginnt am 6. Juni um 9 Uhr. Ein Fortsetzungstermin wurde bestimmt auf Montag, den 27. Juni, 9 Uhr. Es sollen fünf Zeugen und ein Sachverständiger gehört werden.