Die Interessengemeinschaft gegen Flutpolder veranstaltet an diesem Samstag ab 20.30 Uhr eine Fackel-Mahnwache beidseits der Donau. Sowohl auf der Wörther Uferseite im Umkreis der Bootsanlegestelle Kiefenholz als auch auf der Geislinger Seite im Umkreis eines Materiallagerplatzes werden Bürger und Kommunalpolitiker mit brennenden Fackeln ein Zeichen gegen Polder setzen.

"Wir wollen am Samstag zeigen, dass wir mit der Vorgehensweise der Staatsregierung überhaupt nicht einverstanden sind", sagt Stefan Kramer von der IG Polder im Gespräch mit unserer Redaktion.