Pro Spielergewerkschaft Marcel Brandt: "Kommunikation könnte besser sein"

EISHOCKEY OHNE FANS? Das kann sich Marcel Brandt nicht vorstellen. Foto: fotostyle-schindler.de

Tigers-Verteidiger Marcel Brandt im INterview über das Sommertraining, Eishockey ohne Zuschauer und das Thema Spielergewerkschaft.

Marcel Brandt hat mit sieben Toren sowie 18 Vorlagen in 50 Partien zuletzt seine punktbeste DEL-Saison hingelegt und wurde dank seiner konstanten Leistungen erstmals seit der Spielzeit 2016/17 wieder in die Nationalmannschaft berufen. Im nachfolgenden Interview spricht der 28-jährige Verteidiger unter anderem über das Sommertraining, über eine mögliche Verschiebung des Saisonstarts, den Einsatz eines Vollgesichtsschutzes und über das Thema Gehaltsverzicht.

Herr Brandt, welche Chancen haben Sie bisher in Zeiten von Corona erkannt?
Marcel Brandt: "Ich denke, man kann gestärkt aus dem Ganzen hervorgehen, wenn man die Zeit trotz der Beschränkungen gut nutzt. Wenn man sich negativ beeinflussen lässt, dann bringt das einen natürlich nicht weiter. Also lieber positiv sein und vorwärts gehen."

Sofern der Saisonstart tatsächlich verschoben wird, würde das wohl jede Menge Spiele unter der Woche bedeuten...

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 20. Juni 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading