Postau/Hinzlbach Sanierung der St2141 geht in Winterpause

Bei Hörmannsdorf ist die Sanierung der St2141 bereits abgeschlossen. Kommendes Frühjahr steht noch die Erneuerung der Ortsdurchfahrt Postau an. Foto: Tobias Nagler/Staatliches Bauamt Landshut

Bis zuletzt wurde gearbeitet, doch jetzt geht die Sanierungsmaßnahme der St2141 zwischen Postau und Hinzlbach in die Winterpause. Das heißt für alle Verkehrsteilnehmer: Ab sofort ist der Streckenabschnitt wieder befahrbar und keine Umleitung nötig. Das teilt das Staatliche Bauamt Landshut mit.

Der Neustart erfolgt im Frühjahr 2022 – dann erhält noch die Ortsdurchfahrt Postau eine neue Fahrbahn und neue Gehwege.

Seit Ende August bekam der Abschnitt von Hinzlbach bis zum Kreisverkehr bei Weng neue Asphaltschichten, danach folgte der Bereich vom Kreisverkehr über Hörmannsdorf bis zur Abzweigung in Richtung Veitsbuch (LA4) kurz vor Postau. Zuletzt hatte das Staatliche Bauamt Landshut die Fahrbahn des Kreisverkehrs selbst erneuert.

2,1 Millionen Euro investiert

Den Auftrag führt nach öffentlicher Ausschreibung die Firma Fahrner aus Mallersdorf aus. Der Freistaat Bayern investiert gemeinsam mit den Gemeinden Postau und Weng rund 2,1 Millionen Euro in die Sanierung der Staatsstraße.

Stets aktuelle Verkehrsmeldungen zu allen Maßnahmen des Staatlichen Bauamts finden sich unter www.bayerninfo.de. Auf www.stbala.bayern.de informiert das Staatliche Bauamt zu all seinen Projekten.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading