Popularklage AfD-Abgeordnete wollen Islamunterricht verhindern

An etwa 350 Schulen in Bayern lernen muslimische Schüler im islamischen Unterricht Wissen über ihren Glauben - bald als fest etabliertes Wahlpflichtfach als Alternative zum Ethikunterricht. Foto: Dwi Anoraganingrum/imago

Mehrere AfD-Landtagsabgeordnete haben nach Angaben der Landtagsfraktion gemeinsam mit weiteren Bürgern beim Bayerischen Verfassungsgerichtshof eine Popularklage gegen den geplanten Islamunterricht an Bayerns Schulen eingereicht. Mit dem Eilantrag soll verhindert werden, dass vom neuen Schuljahr an im Zuge des Ethikunterrichtes auch Islamunterricht in Bayern möglich wird.

Eine Popularklage ist eine Besonderheit in Bayern. Sie eröffnet die Möglichkeit zum Beispiel gegen ein Gesetz vorzugehen, obwohl man selbst nicht direkt davon betroffen ist. Der Verfassungsgerichtshof bestätigte am Freitag den Eingang des Vorganges, machte aber keine Angaben zu Antragstellern und zum Zeitrahmen für eine mögliche Entscheidung.

Die Bayerische Verfassung sehe keine Möglichkeit für einen Islamunterricht in der geplanten Form vor, argumentieren die Kläger. Der Islam würde gegenüber anderen Religionen, beispielsweise Buddhisten oder Juden, bevorzugt, was einen Verstoß gegen das staatliche Neutralitätsgebot in Glaubensfragen und die Religionsfreiheit darstelle. Die Kläger befürchten zudem, dass der normale Ethikunterricht ausgehebelt werden könnte, weil mancherorts die Mindestzahl von fünf Schülern nicht mehr zusammenkommen könnte.

Staatsregierung und Landtag hatten die Einführung des Islamunterrichtes beschlossen, um den zahlreichen muslimischen Schülern in Bayerns Schulen ein Angebot machen zu können, über dessen Inhalte es eine staatliche Kontrolle gibt.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading